Papa Jan stellt sich vor

Papa von Vieren

Schaut mal her, ein Papa-Blog. Warum? Weil ich vier Söhne habe und unsere Hebamme fand, das ich einen Vater-Kurs in ihrer Hebammen-Praxis geben sollte. Dabei hat sich mich doch nur dabei gesehen, wie ich mit einem vier Tage alten Baby im Kinderwagen durch unser Viertel schob, während meine Frau sich im Wochenbett erholte.

Aber offenbar ist die weise Frau der Meinung, ich sollte meine Vater-Kenntnisse vermitteln. Was sie allerdings nicht weiß, ist, dass ich zwar nie wirklich herausgefunden habe, was wohl der beste Beruf oder die beste Berufung für mich wäre, eine Sache jedoch stets ausschließen konnte: Lehrer sein. Oder lehren im Allgemeinen. Dazu fehlt’s mir an: Geduld.

Wenn ich etwas vormache, das mir einfach erscheint, und der Schüler macht es verkehrt oder bekommt es nicht hin oder stellt sich dumm an, dann reißt mir ziemlich fix der Geduldsfaden (fragt mich mal, ob ich zum Beispiel gut mit Kindern basteln kann…!)

Aber: einen Papa-Blog schreiben, das ist doch ’ne Idee. Und WordPress installieren, das schaffe ich gerade auch noch. Und ein Theme auswählen, ob ich das kann, das werden wir gleich sehen. Also, auf geht’s.

Herzlich willkommen beim Papa von Vieren.